Klassik

Kölner Philharmonie

Symponic Brass

Funkelnd, strahlend, festlich, jazzig, aber auch mit einem gehörigen Schuss barockem Pomp: Das ist die unverwechselbare Mischung, mit der die Blechbläser:innen des WDR Sinfonieorchesters ihr Publikum begeistern. Anders als im Zusammenspiel mit dem Orchester gehört ihnen in diesem Konzert das Podium ganz alleine. Und so zeigen sie unter der Leitung des international gefeierten Dirigenten und Arrangeurs Eric Crees die Vielfalt ihrer stilistischen Facetten: Bachs Klanggewalt und prachtvolle Fanfaren von Copland und Schönberg kontrastieren reizvoll mit der in Jazz- und Latinorhythmen swingenden Suite aus "West Side Story".

Aaron Copland, Fanfare for the Common Man
Johann Sebastian Bach/Eric Crees, Passacaglia c-Moll BWV 582 in der Bearbeitung für Blechblasinstrumente
Samuel Barber, Mutations from Bach
Johann Sebastian Bach/Eric Crees, Toccata und Fuge d-Moll BWV 565 in der Bearbeitung für Blechblasinstrumente
Arnold Schönberg, Fanfare for a Bowl Concert on Motifs of die Gurrelieder
Johannes Brahms/Eric Crees, Variationen B-Dur op. 56a, über ein Thema von Joseph Haydn in der Bearbeitung für Blechblasinstrumente
Leonard Bernstein/Eric Crees, Suite aus dem Musical "West Side Story"

Blechbläser:innen und Schlagzeuger des WDR Sinfonieorchesters
Eric Crees, Leitung

Adresse

Kölner Philharmonie

Bischofgartenstr. 1

50667 Köln [ Innenstadt ]

www.koelner-philharmonie.de

Kölner Philharmonie

Symponic Brass

Konzerte an diesem Ort

26.05.2024, 11:00 Uhr

Georg Friedrich Händel: Der Messias

26.05.2024, 11:00 Uhr

Händel: Messiah

26.05.2024, 16:00 Uhr

Kit Armstrong & Friends

30.05.2024, 19:00 Uhr

Grigory Sokolov

Juni

02.06.2024, 16:00 Uhr

Rising Stars: Sean Shibe

10.06.2024, 20:00 Uhr

Cameron Carpenter

16.06.2024, 19:00 Uhr

Joseph Haydn: Die Jahreszeiten

16.06.2024, 19:00 Uhr

Haydn: Die Jahreszeiten

Veranstaltungsort

Kölner Philharmonie

Seit 1986 ist die Kölner Philharmonie aus dem Musikleben nicht mehr wegzudenken. Ein Grund dafür ist die Vielfalt des Programms zwischen den großen Werken des sinfonischen und kammermusikalischen Repertoires, Jazzsessions, Folk- und Popevents und den Konzerten, die Uraufführungen, Erstaufführungen, dem weniger Bekannten, dem Neuen und Fremdartigen vorbehalten sind. Ein anderer Grund ist die unverwechselbare ...