Kölner Philharmonie

Weihnachtliche Barockmusik aus Italien



Es ist eine uralte Tradition: Schon in der Barockzeit ließen sich Komponisten von den pastoralen Klängen der Pifferari inspirieren, die an Weihnachten aus den Bergen in die Städte nach Rom oder Neapel hinunterkamen und auf ihren traditionellen Instrumenten musizierten.

In ihrem Konzert erweckt Blockflötistin Dorothee Oberlinger diese Tradition zu neuem Leben. Werke barocker Komponisten wie Corelli, Marcello oder Vivaldi, gespielt von dem von ihr gegründeten Ensemble 1700, treffen auf die Musiker von Li Piffari e le Muse, die mit Dudelsack, Schalmei und Drehleier den pastoralen Weisen der alten italienischen Pfeifer ihren so charakteristischen altertümlichen Klang verleihen. Komplettiert wird diese so besondere Weihnachtsgeschichte von dem in Köln geborenen Schauspieler und Sprecher Michael Witte sowie der Barockmusik versierten Dorothee Mields mit ihrer so wandlungsfähigen Sopranstimme.


Dorothee Mields Sopran
Elisabeth Wirth Blockflöte
Michael Witte Erzähler

Li Piffari e le Muse
Fabio Rinaudo Dudelsack
Stefano Buscaglia Pfeifen
Rizzo Walter Schalmei, Drehleier
Luca Rapazzini Violine

Ensemble 1700
Dorothee Oberlinger Blockflöte und Leitung

Adresse

Kölner Philharmonie

Bischofgartenstr. 1

50667 Köln [ Innenstadt ]

www.koelner-philharmonie.de

Kölner Philharmonie

Weihnachtliche Barockmusik aus Italien

Konzerte an diesem Ort

17.03.2024, 19:00 Uhr

Bizet: Carmen

20.03.2024, 20:00 Uhr

Bruce Liu

24.03.2024, 17:00 Uhr

Richard Wagner: Die Walküre

28.03.2024, 21:00 Uhr

Tenebrae

28.03.2024, 21:00 Uhr

Tenebrae

April

07.04.2024, 20:00 Uhr

Bach: Oster-Oratorium

28.04.2024, 20:00 Uhr

Brooklyn Rider

Mai

12.05.2024, 20:00 Uhr

Blut - Acht Brücken | Musik für Köln

Veranstaltungsort

Kölner Philharmonie

Seit 1986 ist die Kölner Philharmonie aus dem Musikleben nicht mehr wegzudenken. Ein Grund dafür ist die Vielfalt des Programms zwischen den großen Werken des sinfonischen und kammermusikalischen Repertoires, Jazzsessions, Folk- und Popevents und den Konzerten, die Uraufführungen, Erstaufführungen, dem weniger Bekannten, dem Neuen und Fremdartigen vorbehalten sind. Ein anderer Grund ist die unverwechselbare ...